Sportplakette geht an Weiberner Peter Josef Schmitz

Die höchste Auszeichnung des rheinland-pfälzischen Sports geht an den Präsidenten des Handballverbandes Rheinland:

Peter Josef Schmitz bekam im Rahmen eines Festaktes in der Mainzer Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz für seine besonderen Verdienste für den Sport verliehen.

Schmitz ist seit dem Jahr 2013 Präsident des Handballverbandes Rheinland und darüberhinaus seit Jahren in unterschiedlichen Positionen für „seine" Sportart aktiv im Einsatz.

Wer in Weibern, wo Schmitz 20 Jahre lang Ortsbürgermeister war, lebt, hat automatisch eine enge Verbindung zum Frauenhandball. Unvergessen bleibt der Aufstieg des Eifeler „Dorfvereins" TuS Weibern in die 2. und später sogar in die 1. Bundesliga, in der man schließlich als Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern spielte.

Schmitz wirkte im Wirtschaftsrat der Vulkan-Ladies mit und bekam durch diese erfolgreiche Zeit Appetit auf mehr. 2013 wurde er in Idar-Oberstein zum HVR-Präsidenten gewählt, dieses Amt hat er bis heute inne.

Neben Schmitz erhielten zwei weitere rührige Handball-Funktionäre die Sportplakette des Landes. Alfred Knab und Christel Laubersheimer freuten sich ebenfalls über die hohe Auszeichnung.

Zurück