HVR-Talente überraschen mit Doppelsieg

Mit diesem Doppelerfolg war nicht unbedingt zu rechnen: Sowohl die männliche als auch die weibliche Auswahl des Handballverbandes Rheinland hat das Landesjugendsportfest in Simmern gewonnen. Der HVR-Nachwuchs der Jahrgänge 2008 (männlich) beziehungsweise 2009 (weiblich) gab den Teams aus Rheinhessen und der Pfalz eher überraschend das Nachsehen. Die neuformierten Mannschaften hatten im Vorfeld des Vergleichsturniers im Hunsrück nur wenige Gelegenheiten gemeinsam zu trainieren. Dafür harmonierten die Abläufe bereits richtig gut.

Die weibliche Jugend, die von Jugendwartin Heike Apel sowie den beiden Stützpunkttrainern Michelle Sorger und Tobias Quary betreut wurde, legte mit dem deutlichen 22:11-Sieg gegen Rheinhessen den Grundstein für den späteren Erfolg. Auch wenn sich durch die Niederlage der Pfalz gegen Rheinhessen der HVR-Turniersieg bereits abzeichnete, ließen sich die Gastgeberinnen nicht lumpen und riefen in der zweiten Begegnung noch einmal alles ab, was in ihnen steckte. „Dass in unserem Spiel anfänglich noch etwas Nervosität dabei war, ist ganz normal. Mit der Zeit haben sich die Mädels stabilisiert, sodass der Sieg gegen Rheinhessen verdient war“, analysierte Michelle Sorger die Auftaktpartie. Gegen die Pfalz zeigten die Gastgeberinnen ihre Kämpferqualitäten, mit denen sie den noch benötigten Zähler holten. „Wir haben hier einen anständigen Jahrgang“, schildert Sorger ihre ersten Eindrücke.

Weniger spannend als bei den Mädchen verlief die Jungen-Konkurrenz. Hier stach der HVR als überlegene Mannschaft hervor, die die Rheinhessen mit 34:19 und die Pfalz mit 28:20 bezwang. Caroline Nuhn, die gemeinsam mit Darko Maric auf der Trainerbank saß lobten den großen Einsatzwillen des Teams: „Im ersten Spiel hatten wir ein paar Probleme reinzukommen, aber dann überzeugten die Jungs mit ihrer individuellen Stärke, worauf es aufgrund der noch fehlenden Eingespieltheit besonders ankam, und großem Einsatz in der Abwehr. Da wurde regelrecht geackert, um Ballgewinne zu erzielen. Wir konnten zu jeder Zeit erkennen, dass unsere Spieler das Turnier unbedingt gewinnen wollten.“

HVR-Präsident Peter Josef Schmitz, der gemeinsam mit den Verbandsjugendwarten Heike Apel und Ralf Schneider sowie Carina Meurer von der Sportjugend die Siegerehrung vornahm, freute sich sowohl über das sportliche Abschneiden der HVR-Teams sowie die gelungene Organisation: „Die Handballturniere im Rahmen des Landesjugendsportfestes waren eine rundum erfolgreiche Geschichte. Die Zuschauer, unter denen sich viele Angehörige der Spieler befanden, ohne deren Engagement Sport im Jugendbereich überhaupt nicht möglich ist, haben hervorragenden Jugendhandball gesehen und die HSG Kastellaun-Simmern glänzte als sehr guter Organisator.“

Die Ergebnisse:
Turnier weibliche Jugend: Rheinland – Rheinhessen 22:11, Pfalz – Rheinhessen 11:13, Rheinland – Pfalz 19:19.

Turnier männliche Jugend: Rheinland – Rheinhessen 34:19, Pfalz – Rheinhessen 30:16, Rheinland – Pfalz 28:20.

Zurück