13. Juli 2020

Rheinlandligisten wollen früher loslegen

Die Rheinlandligisten notieren sich den 3. Oktober im Kalender. Dann soll - sofern es Corona zulässt - der 1. Spieltag zur Austragung kommen.

Der Handballverband Rheinland (HVR) ändert den Rahmenspielplan seiner höchsten Spielklasse im Seniorenbereich und zieht den Saisonbeginn in der Rheinlandliga der Männer und Frauen vom 31. auf den 3. Oktober nach vorne und damit auf das gleiche Wochenende, an dem auch die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar loslegt. Zunächst hatte der Spielausschuss vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie einen größeren zeitlichen Puffer berücksichtigt. Auf Wunsch der Vereine verkürzte Spielleiter Rainer Schneider nach Rücksprache mit dem HVR-Gremium die Sommerpause und Vorbereitungszeit nun um vier Wochen. Während beim Staffeltag der Spielbereiche Mosel/Eifel und Nahe/Hunsrück in Schweich von einer Umterminierung keine Rede war, brachten die Vereine von Rhein und aus dem Westerwald bei ihrem Zusammenkommen in Westerburg Anfang Juli den Stein ins Rollen.

"Mehrere Vereine wünschten sich einen früheren Saisonstart", erklärt Schneider, der daraufhin sämtliche Klubs in den Rheinlandligen der Männer und Frauen befragte. Wer gegen einen Vorverlegung ist, sollte eine Rückmeldung geben. Das Ergebnis fiel eindeutig aus. "Zunächst gab es nur einen Verein, der sich für die Beibehaltung des Auftakts Ende Oktober aussprach, aber der ist inzwischen auch mit einem früheren Beginn einverstanden", so Schneider, der den Spielplan bereits angepasst und die Wahl der Setzziffern bis Ende der Sommerferien freigegeben hat. Der finale Plan soll dann am 15. September stehen. Der Staffelleiter und Spieltechnik-Vizepräsident aus Mendig schränkt jedoch ein: "Je nach den Hallensituationen können wir die Frist aber auch noch verlängern. Ohnehin müssen wir in diesem Sommer sagen, dass alle Vorhaben nur Planungen sind. Was das Coronavirus im Herbst und Winter zulässt, kann jetzt noch keiner wissen."

Der frühere Saisonbeginn verschafft den Mannschaften auf jeden Fall einen zusätzlichen Zeitpuffer. Unter Einhaltung des ursprünglichen Termins wäre der letzte Spieltag gleichzeitig auch der letzte Tag gewesen, an dem der HVR seinen Teilnehmer für die Oberliga-Qualifikation hätte melden können. "Das wäre alles ziemlich knapp geworden", betont Schneider. "Mit der Umterminierung haben wir jetzt noch die Möglichkeit zwei Spieltage hinten dranzuhängen, falls es erforderlich wird." Vier Wochen früher zu beginnen, bedeutet für die Mannschaften derweil nur zwei Partien vor dem ursprünglichen Termin austragen zu müssen. Zwischen dem 3. und 31. Oktober liegen nämlich die rheinland-pfälzischen Herbstferien, während denen der Rheinlandliga-Spielplan keine festen, sondern lediglich Ausweichspieltage vorsieht.

In allen tieferen Klassen bleibt der Saisonauftakt am 31. Oktober bestehen. Im Jugendbereich drängt dagegen die Zeit. Vor den ersten Punktspielen stehen nämlich noch in drei Altersklassen von der A- bis zur C-Jugend die Qualifikationspartien zu den Oberligen an. Bis zum 1. Oktober muss hier eine Entscheidung gefallen sein.

Zurück zur Übersicht