31. Mai 2020

DHB: Verfügbarkeit von Sporthallen in den Sommerferien

Liebe Handballfreundinnen, liebe Handballfreunde,

Die Corona-Pandemie stellt unsere gesamte Gesellschaft seit Monaten vor besondere Herausforderungen. Diese zu meistern, kann nur im gemeinsamen Handeln auf allen Ebenen und von allen Trägern öffentlicher Verantwortung gelingen. Bisher ist dies auch im Zusammenspiel zwischen den kommunalen Verantwortlichen und den Handball-Vereinen sehr verantwortungsbewusst und gut gelungen. Dafür möchten wir uns heute auch schon als Deutscher Handballbund e.V. bedanken!

Im Zuge der veränderten Situation der Infektionszahlen haben sich der Deutsche Handballbund, die Landesverbände und die Vereine auf den verschiedenen Ebenen und in regional unterschiedlichen Geschwindigkeiten angepasst an die entsprechenden Corona-Schutzverordnungen mit einer stufenweisen Rückkehr in den Handballsport befasst. Daraus ist das Konzept RETURN TO PLAY entwickelt worden (www.dhb.de/returntoplay). Die Vereine sind als operative Träger des Sports vor Ort besonders gefordert: Mehr Trainer*innen müssen bereitgestellt werden, um Training und Dokumentation in Kleingruppen zu ermöglichen. Mehr Betreuer*innen müssen zur Umsetzung des Hygienekonzepts eingesetzt werden, und es bedarf einer ausführlicheren Absprache mit den Trägern der Sportplätze/-hallen. All dies nehmen unsere Vereine an, um unsere Sportart betreiben zu können, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu bewegen, fit zu halten und soziale Interaktion richtlinienkonform beizubehalten.

Ein wesentlicher Schritt ist dabei eine Rückkehr in Sporthallen, der vielerorts mit neuen Verordnungen der Landesregierungen rechtliche Voraussetzungen dafür geschaffen hat. Auch hier gelten weiterhin die Einschränkungen des Sportbetriebs, bei dem die Hygienekonzepte aktiv umgesetzt werden. Eine riesige Aufgabe für unsere Vereine und die vielen beteiligten Ehrenamtlichen! Deswegen gilt an dieser Stelle ein großes Dankeschön all den Ehrenamtlichen und Ihnen als Träger der Hallen, die sich für eine aktive Umsetzung lokaler Hygienekonzepte einsetzen.

Damit wir diese große Aufgabe der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in der Halle nachhaltig zum Erfolg führen können, bitten wir weiterhin um Ihre Unterstützung! Die Sporthallen sind der Kern der Infrastruktur unserer Sportart, unserer Vereine und unserer Mitglieder - ohne Hallen kann beispielsweise keine Vorbereitung auf einen Spielbetrieb stattfinden, dessen Wiederaufnahme weitestgehend für Mitte September geplant ist. Ohne Hallen gibt es kein Angebot von Vereinen für Kinder und Jugendliche, deren persönliche Entwicklung stark durch den Handballsport gefördert wird; ohne Hallen verlieren wir dazu ein kleines Stück Identifikation mit dem Handball. Nach bundesweit fast drei Monaten ohne jegliche Hallennutzung (März bis Mai) halten wir es für dringend nötig, auch in den Sommerferien Trainingsmöglichkeiten in den Hallen anbieten bzw. wahrnehmen zu können. Selbstverständlich muss dies im Rahmen von RETURN TO PLAY und unter Berücksichtigung der lokalen Hygienevorgaben passieren. Aus diesem Grund bitten wir darum, dass nötige Grundreinigungs- oder Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden, solange noch kein Sportbetrieb in der Halle zulässig ist. Auch bitten wir um eine Überprüfung, ob Instandhaltungsarbeiten, die zum Beispiel nur die Duschen betreffen, nur zu Teilsperrungen einer Halle führen können. Die Vereine und unsere Mitglieder benötigen die Hallen dringend für die Vorbereitung und Verletzungsprophylaxe für die neuen Spielrunden!

Wir bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen,

Deutscher Handballbund e.V.

Andreas Michelmann - Präsident
Marc Schober - Vorstandsvorsitzender


Positionspapier DHB Hallenöffnung Sommerferien

Zurück zur Übersicht