06. Juni 2018

HVR-Talente präsentieren sich vor Heimpublikum

Weil man sich zu Hause besonders gut präsentieren möchte, haben sich die Jugend-Auswahlmannschaften des Handballverbandes Rheinland für die traditionellen Vergleichsturnier am Samstag, 9. Juni in Vallendar und Moselweiß einiges vorgenommen. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen treffen beim Heimspiel auf die Teams der Verbände Rheinhessen, Pfalz und Mittelrhein.


Andreas-Hahn-Pokal in Vallendar (Samstag ab 10.30 Uhr): Alfred Hahn zählt mit seiner Andreas-Hahn-Stiftung, die sich für junge Komapatienten und den Jugendhandball im nördlichen Rheinland-Pfalz einsätzt, seit Jahren zu den großen Förderern der heimischen Nachwuchs-Ballwerferzunft und würde sich bei "seinem" Turnier über ein gutes Abschneiden der HVR-Talente natürlich besonders freuen. Nach dem zweiten Platz im vergangenen Jahr hinter dem HV Mittelrhein traut Trainer Rudi Engel seinen Schützlingen auch diesmal wieder ein ähnliches Abschneiden zu. "Im Vergleich zu 2017 ist unsere jetzige Mannschaft des Jahrgangs 2003 auf keinen Fall schlechter, eher sogar noch ausgeglichener besetzt mit zwei guten Torhütern. Ohne die Erwartungen zu hoch anzusetzen, erwarte ich für Samstag auf jeden Fall zwei Siege. Wir haben den zweiten Platz anvisiert." Den erreichte die HVR-Auswahl nicht nur vor Jahresfrist auf dem Mallendarer Berg, sondern auch beim letzten Verbandsvergleichsturnier in Ingelheim.
Für den HV Rheinland kommen zum Einsatz: Finn-Luca Bauer, Christofer Müller, Hendrik Stromberg, Simon Tippmann, Jacob Ullmann, Philipp Wichmann, Philipp Alt, Fabian Schwarzer (alle JH Urmitz-Mülheim), Marvin Buch, Moritz Eis, Paul Frey, Moritz Reuter (alle TuS Weibern), Johannes Schellen (SK Prüm), Tim Hemmerle (TS Bendorf), Tom Schackmann (HSC Schweich), Jan-Luca Krömer (JSG Hunsrück).
Die Einsätze der HVR-Mannschaft: Rheinland - Rheinhessen (10.30 Uhr), Rheinland - Pfalz (13 Uhr), Rheinland - Mittelrhein (16.30 Uhr).

Karin-Walther-Pokal in Moselweiß (Samstag ab 10 Uhr): Als Stützpunkttrainerin befindet Esther Herrmann (ehemals Mohr) bereits seit einigen Jahren für den Handballverband-Rheinland im Einsatz, beim Turnier in Moselweiß feiert die ehemalige Erstligaspielerin der Trierer Miezen nun ihr Debüt als für den weiblichen Bereich zuständige Verbandstrainerin. "Gegenüber dem letzten Turnier muss sich die Mannschaft am Samstag wieder besser präsentieren. Um das zu erreichen, haben wir viel gearbeitet. Ich erwarte, dass wir die Dinge umsetzen können, die wir im Training angegangen sind. Wenn wir mit Disziplin und Mut an die Aufgaben herangehen, können dass wir uns mit Sicherheit steigern. Es wird wichtig sein, dass die Spielerinnen die Nervosität ablegen, die vor heimischer Kulisse und aufgrund der Sichtung für die Landes-Auswahl normal ist", sagt Herrmann. "Deshalb wollen wir im ersten Spiel gegen Rheinhessen direkt gut ins Turnier finden." Hier erwartet die Trainerin einen Sieg, während die späteren Gegnerinnen aus der Pfalz und vom Mittelrhein stärker einzuschätzen sind. Herrmann: "Gegen die Pfalz wollen wir es besser machen als beim letzten Vergleich, das Mittelrhein-Team kennen wir nicht so gut. Da müssen wir uns überraschend lassen, was auf uns zukommt."
Der zuletzt zuständige Verbandscoach David Clemens tritt nach sechsjähriger erfolgreicher Arbeit für den HVR aus beruflichen Gründen kürzer. "Meine Arbeit erfordert mehr Kapazitäten, sodass ich die bisherige Tätigkeit nicht mehr länger ausüben kann", erklärt der 29-Jährige die Hintergründe. Clemens war seit dem Jahr 2012 für den Verband tätig, zunächst als Stützpunkttrainer West, seit 2013 kümmerte er sich um die sportliche Weiterentwicklung der besten weiblichen Talente. Seine Arbeit war von einer ständigen Leistungsentwicklung der Teams gekennzeichnet. "Wir haben einen guten Weg bestritten", blickt er zurück. "Das spiegelt sich in den Ergebnissen bei den Vergleichsturnieren und den Nominierungen für die Rheinland-Pfalz-Auswahl wieder. Auch vom Sportlichen abgesehen, war es eine tolle Zeit. Ich habe viel gelernt, tolle Leute kennengelernt und zahlreiche neue Erfahrungen gemacht." Zu den Höhepunkten unter anderem zählten die Teilnahmen am Länderpokal in Stuttgart und die Nominierung durch den Deutschen Handballbund als Sichter bei der DHB-Sichtung in Kienbaum.
David Clemens wendet dem Handballsport nicht komplett den Rücken zu. Er koordiniert im HVR-Gebiet weiterhin den Grundschulaktionstag und wird sich in der Oberliga-Mannschaft des TV Moselweiß einbringen.
Für den HV Rheinland kommen zum Einsatz: Louisa Ensch, Anna-Maria Schoppe, Sarah Rogowski, Selma Keidel (alle HSG Wittlich), Leonie Kannengießer, Lilly Reintges, Jette Ring, Sophia Lepiors (alle TV Engers), Lea Bloeck, Maja Lamberti, Katharina Leininger, Barbora Zigraiova (alle DJK/MJC Trier), Alicia Stiehl, Fenja Berg (beide HSG Kastellaun/Simmern).
Die Einsätze der HVR-Mannschaft: Rheinland - Rheinhessen (10 Uhr), Rheinland - Pfalz (13.30 Uhr), Rheinland - Mittelrhein (16 Uhr).

Zurück zur Übersicht