25. April 2018

AOK-Grundschulaktionstag hinterlässt Eindruck

Der HV Rheinland veranstaltete zum zweiten Mal seinen Grundschulaktionstag. Die Zahl der Teilnehmer sind beeindruckend.


Es ist Mittwochabend auf einem Fußballplatz im Westerwald. Eine Jugendmannschaft bereitet sich auf ein Punktspiel vor, als ein Spieler seinen Teamkollegen vom Vormittag erzählt: "Wir haben heute Morgen Handball gespielt in der Schule", schwärmt er und beschreibt die Übungen, die er und seine Mitschüler absolviert haben. Dieser Vormittag hat offenbar Eindruck hinterlassen. Kein gewöhnlicher Schultag für viele Grundschüler im nördlichen Rheinland-Pfalz, wo der Handballverband Rheinland zum zweiten Mal seinen AOK-Grundschulaktionstag durchgeführt hat, und das mit großem Erfolg. "Die Zahl der teilnehmenden Schüler hat sich gegenüber 2017 von 2300 auf 4500 fast verdoppelt", bilanziert HVR-Präsident Peter Josef Schmitz zufrieden. 100 Schulen haben sich angemeldet, das war mehr als die betreuenden Vereine abdecken konnten. "Weil teilweise die Distanz zwischen Verein und Schule einfach zu groß war", erklärt Schmitz, "aber wir werden versuchen, die Aktion an diesen Standorten mit unseren Verbandstrainern nachzuholen".

Die Zentralveranstaltung stieg in Mülheim-Kärlich, wo in der Philipp-Heift-Halle und der Halle des angrenzenden Schul- und Sportzentrums über 200 Kinder aus sieben Schulen begeistert den Handballsport kennenlernten. Rund 20 von ihnen spielen bereits aktiv im Verein, als Schmitz nach den spielerischen Übungen, die Trainer des TV Bassenheim, des SV Urmitz und des TV Mülheim vermittelten, fragte, wer sich vorstellen könnte, einmal Handballer zu werden, reckten zahlreiche Jungen und Mädchen den Finger in die Höhe.

"Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis, das sie jetzt weiterführen können. Mit Sicherheit werden einige auch den Weg in Vereine finden und erkennen, dass Sport in der Gemeinschaft eine tolle Sache ist", glaubt Stefan Kölsch, Schulsportreferent der ADD Koblenz. "Bewegung und Gesundheit sind so extrem wichtig. Deshalb beteiligen wir uns an dem Aktionstag", sagte Christoph Loersch von der AOK Rheinland-Pfalz/Saar, die ein gesundes Frühstück und diverse Geschenke für die jungen Sportler bereithielt. Aus Mainz besuchte Staatssekretär Günter Kern die gelungene Veranstaltung und gab den Schülern mit auf den Weg. "Es lohnt sich in einen Verein zu gehen und mit Sport fit und gesund den Lebensweg zu bestreiten. In Verbindung mit Spaß und gemeinsamem Erfolg ist Mannschaftssport etwas Tolles", warb Kern.

Die Lehrerinnen verfolgten an den aufgebauten Stationen - vom Slalomlauf bis hin zum Zielwerfen - die Übungen, die sich auch im Sportunterricht gut machen. "Sie sollen die Ideen mitnehmen und im Schulalltag einbauen", wünscht sich Stefan Kölsch. Nachdem Trier als Standort der Frauen-Weltmeisterschaft im vergangenen Dezember vor Jahresfrist der Austragungsort der Zentralveranstaltung war, rückten die HVR-Verantwortlichen, die in Person von Geschäftsführer Hermann Josef Häring, Geschäftsstellenmitarbeiterin Claudia Tönges sowie dem Organisations-Team um David Clemens und Sabrina Apel im Vorfeld großen Aufwand betrieben hatten, um die reibungslose Umsetzung zu realisieren, mit Mülheim-Kärlich ein Standort in den Mittelpunkt, wo Handball einen hohen Stellenwert genießt. "Mit den Vereinen aus Urmitz, Bassenheim und Mülheim sind wir eine Handball-Hochburg. Hier sind die Kinder hervorragend aufgehoben und haben tolle Vereine in der Nähe", betonte Georg Hollmann, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm.

Im Verbandsgebiet verteilt hatten unzählige andere Vereine mit der Aktion ebenso großen Erfolg. "Die Begeisterung war riesig", hat Peter Josef Schmitz aus unzähligen Rückmeldungen erfahren. "Wir haben gemerkt, dass der AOK-Grundschulaktionstag schon im zweiten Jahr hervorragend angenommen wird. Mit dieser rasanten Entwicklung hätten wir nie gerechnet. So kann sich die Sache in den nächsten Jahre gerne weiterentwickeln."

Zurück zur Übersicht